2019

#steileThesen: These 04 - März 2019

Das Angebot der Bildungseinrichtungen entspricht in vielen Bereichen nicht den Lebenswirklichkeiten von Kindern und Jugendlichen. "Alternative" Mechanismen zur Lebensbewältigung rücken dadurch in den Fokus und ersetzen schulische Bildung.

Stellungnahme zum Förderverfahren der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Und wieder einmal bangen einige Projekte der freien Kinder- und Jugendarbeit in Leipzig um ihre Existenz - nicht zum ersten Mal. Aufgrund dessen haben der DSBH-Sachen, der Facharbeitskreis SALE und weitere Akteure*innen der Kinder- und Jugendarbeit in Leipzig eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht und klare Forderungen an die Stadt Leipzig formuliert.

Nach 10 Jahren als Streetworkerin werde ich Ende Januar die Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V. verlassen. Einerseits bin ich traurig, dass ich Grünau als Arbeitsplatz verlassen werde, andererseits werde ich die Zeit nicht vergessen, die ich hier mit dem einen oder anderen von Euch verbracht habe. Wohin die Reise geht steht noch nicht fest, aber eins ist sicher, Grünau werde ich immer im Herzen behalten! Lasst es Euch gut gehen und ich wünsche Euch da Draußen alles Gute.
Danke für die Zeit Eure Melle Kübel

Das war eine echt tolle Überraschung. Am 24. Januar bekamen wir im "Kübel" Besuch von einigen Schüler*innen und Lehrern des Bischöflichen Maria-Montessori-Schulzentrums in Grünau. Sie hatten einen dicken Umschlag mit Geld dabei, mit dem sie unsere Arbeit im Stadtteil ein Stück unterstützen möchten. In verschiedenen Adventsaktionen hatten sie zu diesem Zweck im vergangenen Jahr ordentlich Bares eingesammelt und konnten uns somit feierlich 432,60 Euro überreichen. Großartig! Vielen Dank noch einmal für euer Engagement, und natürlich wird eure Spende den Kindern und Jugendlichen in Grünau zugutekommen. An entsprechenden Projektideen wird gerade gefeilt...

Auch dieses Jahr gibt es einige Neuerungen. Hier ein kleiner Überblick der wichtigsten Neuerungen:

  • Mindestlohn steigt um 35Cent auf 9,19 Euro
  • ab 01. Juli 10 Euro mehr Kindergeld pro Kind, also 204 Euro statt 194 Euro
  • die Regelsätze für ALG 2 und Sozialhilfe steigen:

#steileThesen: These 02 - Januar 2019

Seit Menschengedenken gibt es Ghettos, denn bereits in der Antike gab es abgetrennte Wohnbezirke für Juden. Laut Duden werden als Ghettos abgesonderte Wohnviertel bezeichnet. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass der Begriff aus dem Italienischen stammt und Gießerei bedeutet. Denn als 1516 in Venedig ein Gesetz erlassen wurde, das jüdische Einwohner*innen auf das Gheto Nuovo (neue Gießerei) beschränkte, festigte sich der Begriff. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde begonnen, jüdische Menschen in Ghettos zu sperren und abzuriegeln, damit sie die Ghettos nicht mehr verlassen konnten.